avm-wlan-mesh

WLAN Mesh-Test – AVM FritzBox, Powerline und Repeater

Veröffentlicht von

FritzOS 6.90 mit Mesh-Funktionen wurde final veröffentlicht. Meine Erfahrungen und aktualisierte Informationen sind in diesem Beitrag zu finden.

Wer schon einmal versucht hat, sein Heim-WLAN über mehr als eine Etage oder verschiedene größere Räume auszudehnen, wird Probleme mit der Reichweite eines WLANs kennen.

Gängige Ansätze für eine Problemlösung sind Repeater oder das Ausweichen auf andere Medien, wie beispielsweise das Stromnetz und gekoppeltem Access-Point für das WLAN. Je nach Ausgangslage funktionieren diese Ansätze unterschiedlich gut oder eben auch schlecht.

Ich selbst habe weder mit Repeatern noch mit der Powerline-Access-Point-Methode gute WLAN-Netzabdeckungen mit vernünftigen Geschwindigkeiten realisiert bekommen.

Repeater und Access-Points zur Erhöhung der WLAN-Reichweite

Beide Ansätze haben Nachteile: Der Access-Point an einem LAN-Kabel (an Powerline) spannt ein eigenes Netz auf, der Repeater „verstärkt“ das WLAN-Signal und übernimmt SSID sowie Sicherheitseinstellungen, halbiert jedoch gleichzeitig die Übertragungsrate.

Ein mit dem WLAN verbundener Client, beispielsweise ein Smartphone oder Laptop, verbindet sich beim Wechsel vom Empfangsbereich des Hauptrouters in den des Repeaters bzw. Access-Points jedes Mal neu mit dem jeweiligen Zugangspunkt. Die WLAN-Verbindung wird also immer kurz getrennt.

Problem: Die verbundenen Clients selbst müssen den Wechsel in die Funkzelle mit der besseren Sendequalität auslösen, der jeweilige Access-Point ist passiv. Somit kann es passieren, dass ein Client mit einem Zugangspunkt mit schlechterer Signalqualität und Datenübertragungsrate verbunden bleibt.

WLAN Mesh als Alternative

Diese Eigenarten hat das WLAN Mesh-System nicht. Alle beteiligten Zugangspunkte kennen sich gegenseitig, sind gleichwertig und verwalten sich selbst. Dazu nutzen die Geräte neben den 2,4 Ghz- und 5Ghz-Bändern ein weiteres Band für die interne Kommunikation. Die anderen Bänder bleiben damit voll nutzbar.

avm-mesh-wlan_0

Mehrere Hersteller von Netzwerkkomponenten bieten mittlerweile Mesh-Hardware an. Auch Google ist gerade erst in Deutschland auf den Zug aufgesprungen. Günstig wird der Einsatz solcher Spezial-WLAN-Hardware jedoch nicht.

AVM patcht Mesh in die Topmodelle (Update Release 6.90)

Günstiger und einfacher zum Testen wird es für die Besitzer einer FritzBox 7490 bzw. 7580 und 7590. Diese Router, die Fritz!WLAN Repeater 1750E, 1160, 450E und 310 und Fritz!Powerline 1240E, 546E und 540E erhalten mit einer Labor-Firmware die Mesh-Funktionalität.

Seit Erstellung dieses Artikels sind bereits mehrere Versionen der Labor-Firmware erschienen, wobei der Funktionsumfang erweitert und Fehler behoben wurden. Details sind immer in einer der Firmware beigefügten Textdatei namens „infolab“ zu finden.

UPDATE: Außerdem hat AVM am 05. September 2017 die Firmware 6.90 offiziell freigegeben, in welcher alle Mesh-Funktionen enthalten sind. Abgedeckt sind bereits alle zuvor von der Laborversion unterstützten Repeater und die FritzBoxen 7580 bzw. 7560. Die Varianten 7590 und 7490 stehen noch aus.

Geräte mit der Labor-Firmware ausstatten

Die genannten Fritz!Boxen können direkt mit der heruntergeladenen Firmware-Datei über den entsprechenden Dialog im Webinterface des Routers aktualisiert werden.

Der Repeater 1750E oder der Powerline-Adapter 1240E müssen jedoch von einer bereits aktualisierten Fritz!Box gepatcht werden. Dazu müssen die Gerät bereits mit der Fritz!Box verbunden sein und im Menüpunkt „Heimnetz“ angezeigt werden.

Im folgenden Screenshot ist ein bereits mit der Labor-Firmware ausgestatteter Powerline-WLAN-Adapter 1240E und ein noch nicht aktualisierter Repeater 1750E zu erkennen. Der Powerline-WLAN-Adapter besitzt ein WLAN-Mesh-Symbol und ist damit schon als Mesh-Access-Point aktiviert.

avm-mesh-wlan_1
AVM Fritz!Box 7490 Heimnetzübersicht

Über einen entprechenden Button in der hier nicht dargestellten Geräteliste kann der Repeater 1750E ebenfalls aktualisiert werden.

Fritz! Repeater 1750E als günstige Mesh-Points

Im Vergleich zu anderen erhältlichen WLAN Mesh-Systemen lässt sich mit der AVM Hardware also relativ günstig ein Mesh-Netz aufbauen. Die Repeater 1750E für rund 75 Euro eignen sich wegen der WLAN-Bänder im 2,4 und 5GHz-Bereich besonders gut, um ein schnelles WLAN-Netz im ganzen Haus aufzubauen.

avm-mesh-wlan_4
Repeater 1750E als Mesh-Geräte in der Heimnetzübersicht

Wie als Mesh-Gerät einbinden?

Bisher ist nur in den Release-Notes zur Labor-Firmware (in der heruntergeladenen .zip-Datei) nachzulesen, wie die Aktivierung des Mesh-Systems funktioniert.

Am Repeater 1750E am einfachsten mit der WPS-Taste, die auch an der FritzBox 7490 vorhanden ist. AVM hat die Funktion der WPS-Taste an WLAN- und Powerline-Adaptern mittlerweile vereinheitlicht.

Starten sollte man bestenfalls mit den Werkseinstellungen am Repeater 1750E. Wenn dieser bereits konfiguriert ist, erreicht man den Werkszustand durch einen 15 Sekunden langen Druck auf die WPS-Taste des Repeaters. Danach blinken alle LEDs kurz auf und das Gerät startet neu.

avm-mesh-wlan_6
WPS-Taste auf Repeater 1750E

Um den Repeater 1750E oder einen Powerline-Adapter nun mit einer FritzBox als Mesh-WLAN-Station zu verbinden, drückt ihr zunächst 6 Sekunden lang die WPS-Taste an der FritzBox und anschließend kurz die WPS-Taste am Repeater/Powerline-Adapter.

Auszug aus den Hinweisen der Labor-Firmware:

Geändertes Tasterverhalten ab FRITZ!OS 6.88Geändertes Tasterverhalten ab FRITZ!OS 6.88

FRITZ!Box 7490
Durch einen langen Druck (6 Sekunden) der WLAN/WPS-Taste lassen sich nun Geräte aller Technologien (WLAN, Powerline, DECT) verbinden. 
Auch das nachträgliche Aktivieren der erweiterten Mesh Funktionen erfolgt auf diese Weise.Ein bestehendes Powerline-Netz lässt sich nun auch per Knopfdruck an der FRITZ!Box erweitern.

FRITZ!Box 7590
Über die „Connect/WPS“ Taste der FRITZ!Box 7590 lassen sich Geräte aller Technologien (WLAN, Powerline, DECT) verbinden. 
Auch das nachträgliche Aktivieren der erweiterten Mesh Funktionen erfolgt auf diese Weise.Ein bestehendes Powerline-Netz lässt sich nun auch per Knopfdruck an der FRITZ!Box erweitern.

FRITZ!Box 7580
Über die Taste „WPS“ der FRITZ!Box 7580 lassen sich Geräte aller Technologien (WLAN, Powerline, DECT) verbinden. 
Auch das nachträgliche Aktivieren der erweiterten Mesh Funktionen erfolgt auf diese Weise.Ein bestehendes Powerline-Netz lässt sich nun auch per Knopfdruck an der FRITZ!Box erweitern.

FRITZ!Repeater und WLAN-WLAN-Powerline-Repeater 
- Bei einem Produkt in Werkseinstellungen löst ein kurzer Tastendruck am Produkt nun WPS für die Verbindung zu einer WLAN Basis aus.
- Bei einem Produkt mit bereits eingerichteter Verbindung löst ein kurzer Tastendruck WPS zu einem Endgerät aus (Sie können also z.B. ein neues Tablet oder Smartphone per WPS verbinden).
- Soll ein Produkt mit eingerichteter Verbindung an einer anderen Basis angemeldet werden, drücken Sie die WPS-Taste (1750E) bzw. Powerline-Security-Taste (1240E) 6 Sekunden lang.
- Das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen erfolgt wie gewohnt durch Drücken der Taste für 15 Sekunden.
- Ist ein Produkt noch nicht für die erweiterten Mesh-Funktionen eingerichtet, drücken Sie bitte für 6 Sekunden auf die WLAN/WPS-Taste an Ihrer FRITZ!Box und kurz auf die WPS-Taste (1750E) bzw. Powerline-Security-Taste (1240E) am einzurichtenden FRITZ! Produkt.

Powerline 1240E nur als WLAN-Brücke

Der Powerline 1240E-Adapter ließ sich bisher nur im Betriebsmodus „WLAN-Brücke“ zum Arbeiten im Mesh-System überreden. Das bedeutet also, dass der passende Powerline-Adapter 1000E keine Vorteile bringt.

avm-mesh-wlan_2
Fritz! Powerline 1240E Zugangsart

Wehrmutstropfen: Das WLAN des Powerline 1240E funkt nur auf dem 2,4 GHz-Band und kann somit maximal 300 Mbit/s brutto erreichen. Der Nachfolger Powerline 1260E inkl. 5 GHz-WLAN mit Mbit/s wurde jedoch schon angekündigt und ist ab jetzt auch erhältlich.

Passende Beiträge

ISDN-Telefonanlage am IP-Anschluss mit pfSense In Deutschland verschwindet das ISDN-Protokoll langsam aber sicher aus privaten Festnetzanschlüssen. Hat man den Wechsel auf einen IP-Anschluss (All-...
Fritz OS 6.90 – Erfahrungen zu AVM FritzBox ... In einem vorherigen Beitrag habe ich die neuen WLAN Mesh-Funktionen der Labor-Firmware von AVM bereits getestet und für gut befunden. Jetzt wurde das ...
Freie Routerwahl – pfSense am VDSL-Anschluss Der deutschlandweite Vormarsch von VDSL und IP-basierten Anschlüssen wirft leider auch Probleme auf, was die Verwendbarkeit von vorhandenen Routern un...

8 Kommentare

    1. Hallo,
      ja, nach Einbindung eines Repeaters in das Mesh-Netzwerk, lässt sich die Zugangsart im Webinterface des Repeaters auf „LAN-Brücke“ stellen.
      Rein technisch wird es sich dann aber nicht mehr unbedingt um den klassischen AP handeln, weil die APs dann auch untereinander kommunizieren dürften. Bestenfalls nutzt der Mesh-AP dann seine Kabelverbindung zum Mesh-Master als Rückkanal.

  1. Hallo,

    eine Sache habe ich immer noch nicht ganz verstanden – ich habe zwei 7590 bei mir, einer als Mesh-Master an DSL, der zweite als Mesh-Slave über Lan-Kabel verbunden. Die APs haben zwei unterschiedliche AP-Namen. Ich steh auf dem Schlauch, wie ich meinen Geräten „sagen“ soll, in welches Netz sie sich einwählen sollen… Muss ich beide AP mit demselben Namen benennen? Oder habe ich noch einen Denkfehler? Einer der „selling points“ von Mesh ist ja, dass man nur noch einen AP-Namen hat und sich die Geräte selbst den stärksten Punkt suchen?

    Danke!
    Jens

    1. Hallo Jens,

      die Einbindung einer zweiten FritzBox in ein Mesh-Netzwerk über LAN scheint tatsächlich eine Besonderheit bzw. so ohne weiteres gar nicht vorgesehen zu sein. Damit die zweite FritzBox überhaupt eine Art Slave-Status bekommen kann, muss unter WLAN –> Mesh/Repeater der Punkt Betriebsart „Repeater“ ausgewählt werden.
      Bei den Fritz-Repeatern kann man nachträglich noch die Zugangsart zum Netzwerk anpassen (LAN/WLAN). Klappt bei dir denn zumindest die Mesh-Einbindung per WLAN?

  2. Hallo Zusammen,
    mal sehen wie lange AVM noch die ganzen Kabelkunden mit einem entsprechenden Firmware Update warten lässt. Ich habe eine FritzBox 6590 Cable und 2 WLAN Repeater DVB-C (die sind Baugleich mit den 1750E Repeatern) aber für kein aktuelles Gerät gibt es bisher eine MESH Firmware…
    LG vor allem an AVM

  3. Hallo. Bin technisch nicht sehr stark. Habe eine FB6490 u einen Repeater Fritz 1750.
    Macht es Sinn bzw wie funktioniert ein Zusammenschluss des Repeaters mit mit Fritz Powerline 1240 E. Vielen Dank

    1. Hallo Heinz,
      ja, die FritzBox 6490 hat mittlerweile FritzOS 7 erhalten, welches die Mesh-Funktionalität mitbringt. Gleiches gilt für den genannten Repeater.
      Beide Geräte lassen sich also entsprechend verbinden, indem man den Repeater 1750E als Mesh-Repeater an die FritzBox anmeldet. Wie das geht, ist hier beschrieben:
      https://avm.de/service/mesh/faqs/fritzwlan-repeater-ins-mesh-einbinden/article/show/194_FRITZ-WLAN-Repeater-per-WLAN-ins-Mesh-einbinden/

      Wie genau wird denn dann der PowerLine 1240E bei dir eingesetzt? Ob das sinnvoll ist, hängt vom gewünschten Ergebnis und den räumlichen Gegebenheiten ab.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.